Familien mit Kindern von drei bis sechs Jahren
Sechs Wege zur kindgerechten Ernährung und Bewegung

Drei Kinder beim Tauziehen

© Corbis

Das bayernweite Programm "Gesund und fit im Kinderalltag – Sechs Wege zur kindgerechten Ernährung und Bewegung" richtet sich an Eltern gemeinsam mit ihren Kindern.

Angeboten werden die sechs Bausteine aus dem Bereich Ernährung und Bewegung über die Kindertageseinrichtungen. In enger Absprache mit der Ansprechpartnerin Ernährung an unserem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren setzt die Kita ihre Schwerpunkte. Die Kita-Leitung oder der Elternbeirat können die Kita für das Programm anmelden, das sich idealerweise über ein Kindergartenjahr verteilt.

Bausteine des Programms

  • Komm, wir frühstücken - Frühstückswochen
  • Lecker essen leicht gemacht- Eltern-Kind-Kochen
  • Expedition Supermarkt- Was brauchen Kinder?
  • Komm mit, wir gehen zum Bauernhof
  • Wanderung mit Picknick
  • Familien-Olympiade

Gut zu wissen

  • Alle Veranstaltungen sind kostenfrei
  • Die Veranstaltungen richten sich an Eltern gemeinsam mit den Kindern
  • Veranstaltungsort ist in der Regel die Kita
  • Die Eltern haben während der Veranstaltungen die Aufsichtspflicht

Aktionen

Komm, mach mit – wir erkunden einen Bauernhof

Unter dem Motto "Vom Futter zur Butter" besuchten die Buchloer Storchenkindern mit ihren Eltern den Erlebnisbauernhof Stefflsbaur der Familie Hartmann in Eldratshofen. Mit großen Erwartungen und voller Aufregung kamen die Familien am Hof an. Sabine Schäfer vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren (AELF) begrüßte die Kinder, Eltern und Erzieherinnen auf dem Erlebnishof.
Die Kinder nahmen auf Strohballen Platz und Erlebnisbäuerin Christina Hartmann erklärte, welche vom Aussterben bedrohten Nutztiere auf dem Stefflshof leben: "Bei uns leben gefährdete Rassen, wie das Schwäbisch-Hällisches Schwein oder das Murnau-Werdenfelser Rind, aber auch Katzen, Hunde, Enten, Gänse, Pferde, Esel und Hühner.“
Schatzsuche
Die Besuchergruppe ging auf eine Schatzsuche. Immer wieder fanden die Kinder Zettel mit Fragen zur Landwirtschaft, die sie beantworten sollten: Wie heißt das männliche Rind? Wie lange ist eine Kuh trächtig? Warum hat eine Kuh Hörner?
Am Ziel angekommen, wurde erst einmal die Mutterkuhherde bestaunt und nach anfänglichen Berührungsängsten bekamen die Kühe von den Kindern noch ein paar trockene Semmeln zu fressen. Zurück am Hof durften die Kinder Butterschütteln und sich die Butterbrote schmecken lassen.
Auf dem Weg zu den Autos konnten die Erwachsenen in zufriedene Gesichter mit leuchtenden Augen schauen. "Wann kommen wir mal wieder auf den Stefflshof?", hörte man noch ein Kind sagen, als es ins Auto einstieg.